STARTSEITE  .  DER AUTOR  .  DAS WERK  .  DER VEREIN  .  AP UND ...  .  KONTAKT

img

Edward St. Aubyn

 Mit «At last» hat der englische Autor Edward St. Aubyn im Jahre 2012 seine Patrick Melrose-Serie abgeschlossen; die vier Bände zuvor hießen «Never mind», «Bad news», «Some hope» und «Mother's milk».

 

St. Aubyn wird häufig mit Evelyn Waugh und Anthony Powell verglichen. In einer Besprechung des Buches von Prof. Lisa Colletta «British novelists in Hollywood, 1935 - 1965: travellers, exiles and expats» schreibt der Rezensent Jeffrey Manley, die «satirical novels [von Edward St. Aubyn] are very much in the tradition of Powell and Waugh». Die fünfbändige Serie beginnt in der Kindheit des Helden Patrick Melrose, einem drogenabhängigen und selbstmordgefährdeten Rechtsanwalt und entwickelt dies bis zur «Befreiung» seines Helden durch den Tod der Mutter in «At last». Eine Besprechung der gesamten Serie durch Jeffrey Manley im Newsletter der Anthony Powell Society Nr. 47 finden Sie >hier<.